Kompass für die digitale Transformation

Laut aktuellen Studien von Fujitsu ist in zwei Dritteln der europäischen Unternehmen die eigene Unternehmensstrategie nicht im Einklang mit den digitalen Zielen. Über 40% der befragten CIO’s und CEO’s bezeichnen die eigene digitale Strategie als unklar und diffus. Im Maschinen- und Anlagenbau haben gar 90% der Unternehmen überhaupt keine Digitalisierungsstrategie (Siehe VDMA 2015).

Der Digitalisierung wird alleine in Deutschland bis 2025 eine Steigerung des Wirtschaftswachstums um 270 Milliarden Euro vorausgesagt.

Digitalisierung hat in den vergangenen Jahren in nahezu allen Organisationsbereichen und Lebensbereichen Einzug gehalten. Die aktuelle Herausforderungen sind dabei das Finden einer allgemein verständlichen Definition von „Digitalisierung“ und die Ableitung von geeigneten Maßnahmen.

Häufig fehlt eine klare Vorstellung vom Kurs durch die kommende digitale Transformation – es fehlt der Digitalisierungskompass.

Wir befinden uns heute in der sogenannten 4. Welle der industriellen Revolution. Auslöser für diese disruptive Innovation stellen die folgenden Technologien dar:

  • digitale Vernetzung
  • intelligente Systeme
  • einfacher Informationsgewinn aus großen Datenmengen

Die Digitalisierung folgt dabei grundsätzlichen den Prinzipien jeder vorangegangener industrialisierten Revolution und erweitert diese Grundprinzipien lediglich um den Aspekt der Dezentralisierung von Wertschöpfung durch moderne, vernetzte Technologie. Ähnlich zu früheren Stufen der Industrialisierung verschwinden und entstehen ganze Industriebereiche.

Die Prinzipien der Digitalisierung (- abgeleitet von der Industrialisierung -) sind:

  • Automatisierung
  • Standardisierung
  • Modularisierung
  • Spezialisierung
  • Kontinuierliche Verbesserung
  • Dezentralisierung

Die Herausforderung von Unternehmen bei der strukturierten Navigation durch die digitale Transformation ist eine strukturierte und analytische Vorgehensweise zu finden. Spontaner Aktionismus und das „Erfinden“ von zufälligen Innovationsmaßnahmen unter dem Deckmantel der Digitalisierung würde dabei zu fehlgeleiteten Strategien führen.
ReqPOOL hat mit dem Digitalisierungskompass ein Werkzeug für B2B und B2C Unternehmen geschaffen, dass ihnen eine analytische und strukturierte Methode zur Validierung der bestehenden Strategie und zur Erarbeitung einer optimalen Digitalisierungsstrategie bietet. Dabei orientiert sich unser Vorgehensmodell klar an den wertschöpfenden Prozessen in Ihrem Unternehmen. Spezieller Augenmerk wird dabei auf die Interaktion mit dem Markt und Ihren Kunden gelegt. Ein weiterer Aspekt ist die digitale Erweiterung Ihrer Produkte oder die Schaffung neuer digitaler Wertschöpfung.

Kern des ReqPOOL Digitalisierungskompasses bilden die unternehmerischen Dimensionen:

  • Interaktion mit Markt & Kunden
  • Lieferanten & Partnerbeziehungen
  • Wertschöpfende Prozesse, Logistik & Produktion
  • Rechnungswesen & Unternehmensführung
  • Organisation & Personalwirtschaft

Durch die Kombination mit den Industrialisierungsprinzipien und die tief verankerte Business-Case Analyse in unserer Methode ermöglichen wir Ihnen die klare Priorisierung Ihrer Transformations-Maßnahmen und eine strukturiert definierte Planung der weiteren Vorgehensweisen.

Folgende Vorgehensweise empfehlen wir zur Erarbeitung und Umsetzung einer validen Digitalisierungsstrategie:

Benchmarking

  • Erhebung Status Quo
  • Definition der digitalen Zielsetzung
  • Internes und externes Benchmarking

Strategieentwicklung

  • Ableiten von Maßnahmen aus dem Digitalisierungskompass
  • Priorisierung und Planung der Maßnahmen
  • Konzeption der digitalen Strategie

Umsetzung

  • Transformation zum digitalisierten Unternehmen
  • Iterative Umsetzung des Transformations-Portfolios